25. November 2020
Ulrich Krökel

EurActiv – Durch die Brille der anderen

Reden über „die da in Brüssel“ oder „die da oben in Brüssel“ gehören vermutlich in allen EU-Mitgliedsstaaten zum Standardrepertoire von Skeptikern und Unzufriedenen. Ich selbst habe diesen Klassiker des EU-Bashings sogar schon in einer Kleinstadt in Ostpolen gehört („Oni tam w Brukseli“). Die Perspektive umzudrehen und Europa aus den Regionen heraus zu betrachten, ist ein wesentliches Ziel von euractiv.com. Das Nachrichtenportal, das ich für das beste seiner Art halte, hat Länder- und Partnerbüros in 13 europäischen Staaten und berichtet in 12 Sprachen von unten nach oben.

Man braucht auf der Website nur die Über-uns-Rubrik „Euractiv Network“ anzuklicken und bekommt sofort einen lebhaften Eindruck, welche Vielfalt hier Ausdruck findet: България, Česká republika, Deutschland, España … In meiner Arbeit als Osteuropa-Korrespondent sehe ich mir neben der deutschen und der internationalen, englischsprachigen Euractiv-Ausgabe auch regelmäßig die polnische und die tschechische Seite an oder überfliege Schlagzeilen aus Bulgarien und Rumänien. Und jedes Mal wieder bin ich verblüfft, welche Wirkung der Perspektivwechsel hat. Es dauert nicht lange, und ich beginne Europa durch eine östliche Brille zu sehen.

Für alle, die professionell mit der EU befasst sind, ist Euractiv ein äußerst hilfreiches Instrument. Aber auch für alle anderen Nutzer hat das Portal jede Menge spannendes Material zu bieten: Nachrichten, Themendossiers, Meinungstexte, Infografiken und Videos aus nahezu allen europäischen Politikbereichen. Bleibt die Frage nach der Unabhängigkeit des Portals, das der Medienmacher Christophe Leclercq 1999 gegründet hat. Euractiv finanziert sich nach eigenen Angaben durch Unternehmenssponsoring, Werbung und über die Teilnahme an ausgeschriebenen EU-Projekten sowie durch Mitgliedsbeiträge von Verbänden, NGOs oder Parteien, die den Kanal im Gegenzug für ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzen können. Das ist grenzwertig, schadet der Qualität der Seite aber nicht.

Arte: Hassliebe Europa
Die EU ist zu abstrakt, um sie wirklich zu begreifen. Und Europa zu groß. Uns gelingt es oft genug schon nicht, den Charakter...
+ Mehr lesen
Eurozine
„Die Kreativität und der Geist gehören zur Seele Europas.“ So formuliert es mit Papst Franziskus ausgerechnet ein...
+ Mehr lesen
Meeting halfway
Interrail, Trampen, Rucksackreisen: Das waren in den 80er Jahren die Mittel und Wege, Europa kennenzulernen. Ich habe es selbst...
+ Mehr lesen
EU-Kulturhauptstadt
Seit 1985 wird jedes Jahr mindestens eine Stadt zur EU-Kulturhauptstadt gekürt. Am Anfang waren es vor allem die großen Städte:...
+ Mehr lesen
Eurotopics
Die mir liebste europäische Seite ist www.eurotopics.net. Sie bietet jeden Tag ein knappes Dutzend Kommentare, ausgewählt aus...
+ Mehr lesen

Trage Dich in unseren Newsletter ein und wir informieren
Dich über unsere nächsten geplanten Aktionen.